Wie erstellt man am besten sein Profil auf einer Plattform zum Online-Dating?

Wenn man sich für das Online-Dating entschieden hat und sich ein Portal ausgesucht hat, auf dem man sich anmelden möchte, hat man schon viel geleistet und viel über diese Möglichkeit zur Suche nach einem Partner nachgedacht. Doch damit hat man längst noch nicht alles Wichtige abgehakt. Schließlich muss man sich auch noch wirklich anmelden. Da gehört es selbstverständlich dazu, dass man ein Profil erstellt und dieses mit Informationen zu sich selbst füllt.

Das aber stellt viele Menschen vor eine wahre Herausforderung. Schließlich weiß man nicht, was man alles genau angeben soll und ebenso wenig, wie viel man von sich selbst preisgeben soll. Mit diesem Problem konfrontiert, schauen sich viele Menschen die Profile anderer Nutzer an und versuchen, das eigene Profil ähnlich aufzubauen. Das ist aber nicht unbedingt der richtige Weg. Schließlich ist es nicht gesetzt, dass die anderen Personen ihr Profil so aufgebaut haben, dass es ihnen möglichst gut zum Erfolg verhelfen kann. Außerdem kommt das Profil auf einem Portal zum Online-Dating einer Präsentation der eigenen Persönlichkeit gleich. Um die möglichst gut darzustellen und der eigenen Individualität gerecht zu werden, muss man auch versuchen, das eigene Profil so zu gestalten, dass es einzigartig ist und den eigenen Charakter gut widerspiegelt.

love-1643452_960_720

Aber zunächst einmal zu den Fragen, die man sich beim Erstellen des Profils zuerst stellt. Wie viel Information ist notwendig, wie viel Information ist gut? Hier muss man auf jeden Fall Maß halten. Schließlich muss das Profil den anderen Nutzern einen solchen Eindruck von der eigenen Persönlichkeit geben, dass sie entscheiden können, ob sie näheren Kontakt zu einem aufnehmen möchten. Andererseits sollten die anderen Nutzer im Profil auch nicht von einer Flut an Informationen überrollt werden, die für sie gar nicht relevant sind. Zu viele Informationen können auch dafür sorgen, dass man gar nicht mehr recht weiß, worüber man reden soll, weil schon alles Wichtige zur eigenen Person gesagt ist. Gleichermaßen kann es bei der Angabe von sehr wenigen Informationen passieren, dass man nicht weiß, wonach man fragen kann, weil man keinen Anhaltspunkt hat. Dieses Problem ist aber deutlich geringfügiger als das erstgenannte, denn wenn keine Hobbys angegeben sind, fragt man eben nach den Hobbys – wenn aber alle Hobbys vom Kleinkindalter bis heute angegeben sind, bleibt wenig zu erfragen. Allerdings muss man immer darauf achten, dass man genug Informationen angibt, damit die andere Person sich ein Bild von einem machen kann.

Was für Informationen aber soll man angeben? Am besten ist es immer, man stellt sich multidimensional dar. Das heißt, dass man etwas zu seinem Berufsleben, zu seinen Hobbys und zu anderen wichtigen Aspekten aus dem eigenen Leben sagt. Hier wie eigentlich im ganzen Profil sollte man versuchen, positiv zu wirken. Das fängt beim Ton, den man wählt, an, und hört dabei auf, dass man sich auf die Dinge fokussiert, die man mag, und nicht darauf eingeht, was man nicht mag. Denn Menschen, die auf das Negative in ihrem Leben fokussiert sind, werden nämlich eher als unsympathisch wahrgenommen.